"Le Piano Symphonique"- Die Faszination des Fantasierens - 1

Klavier- / Orgelmusik

Symphonik

"Le Piano Symphonique"- Die Faszination des Fantasierens

Luzerner Sinfonieorchester, Kriens

Marie-Ange Nguci
Werke  von Schumann, Ligeti und Beethoven

Drei Fassungen hat Robert Schumann von seinen Etüden über ein Beethoven-Thema erstellt. Das Thema entnahm er dem langsamen Satz von Beethovens siebter Sinfonie, und die Tatsache, dass Schumann diesen Etüden-Zyklus wiederholt umarbeitete, zeigt, dass er ihm besonders am Herzen lag. Interessanterweise blieben diese Etüden zu Lebzeiten Schumanns unveröffentlicht ‒ vielleicht, weil er plante, sie noch ein viertes Mal umzuarbeiten? Zu seinen Etüden meinte Ligeti: «Oft entsteht qualitativ Neues aus der Verbindung von schon bekannten, aber getrennt rangierenden Bereichen.» Tradition und Innovation bedingen sich auch in Beethovens späten Klaviersonaten wechselseitig, besonders in seiner letzten, der c-Moll-Sonate op. 111. Zwar orientiert sie sich noch am Gattungsbegriff der klassischen Sonate, doch wie weit hat sie sich vom traditionellen Formschema entfernt! Nur noch zweisätzig ist sie angelegt, und der zweite Satz, ein langsamer, besteht aus einer komplexen Abfolge von freien Variationen über ein ruhiges «Arietta»-Thema. Am Rande des Autographs notierte Beethoven zweimal seinen Namen. Ob das als Hinweis auf autobiografische Züge in dieser Sonate zu lesen ist?

Datum

9.2.2023   12:30 Uhr

Vorverkauf

Adresse

Luzerner Sinfonieorchester
Orchesterhaus
Arsenalstrasse 28b
6010 Kriens

Kontakt

Kategorie

  • Klavier- / Orgelmusik
  • Symphonik

Webcode

www.kulturwochenende.ch/NPi9d7